WĂ€hle deine persönlichen Lebensstufen. Wir versuchen dir nur die Inhalte anzuzeigen, die fĂŒr dich gerade zutreffend sind.

Seiteninhalt
Seiteninhalt
HĂŒrden fĂŒr Ein-Eltern-Familien

Eigentlich sollte diesen Artikel eine alleinerziehende Kollegin schreiben. Kurz vor Abgabe brach alles zusammen: Krankenhausaufenthalt mit dem Kind, Eltern im anderen Bundesland erkrankt, Boden unter den FĂŒĂŸen wieder einmal weggezogen und keine Option auf Alltag nach Plan mehr. Das ist leider nicht ungewöhnlich, sondern eine RealitĂ€t, in der sich Alleinerziehende immer wieder finden und mit der sie zurechtkommen mĂŒssen.

Mutter und Kind spielen mit bunten Bauklötzen

Juliane Faller

15.05.2024

Lesezeit 3 Minuten

Aber was heißt das eigentlich – alleinerziehend sein? WĂ€hrend die einen wirklich komplett alleine dastehen, den Lebensunterhalt und den gesamten Familienalltag organisieren mĂŒssen, sind andere in einer Situation, in der sie sich die Aufgaben mit dem oder der Ex einigermaßen gleichberechtigt teilen. Der Austausch fehlt auch hier. Ein großes GlĂŒck kann es sein, wenn Alleinerziehende direkten Kontakt zur Familie haben, womöglich mit ihren eigenen Eltern nah zusammenwohnen oder sich vielleicht mit anderen Menschen zusammentun, um sich gegenseitig zu unterstĂŒtzen. Ganz besonders schwierig wird es, wenn das andere Elternteil zwar prĂ€sent ist, dies aber die Situation nicht unbedingt erleichtert, weil es Streitigkeiten gibt, keine Einigkeit ĂŒber die Sorgerechtsregelungen oder sogar Gewalt mit im Spiel ist. Klar ist: Alleinerziehend ist nicht gleich alleinerziehend und auch hier hat jede Familie ihre eigene Geschichte.

Immer mehr Eltern erziehen allein

In Deutschland gibt es mehr als acht Millionen Familien mit Kindern unter 18 Jahren. Achtzehn Prozent dieser Familien sind alleinerziehend. In der Zeit von 1996 bis 2021 sind die Zahlen von 1,3 Millionen auf knapp 1,5 Millionen angestiegen. In neun von zehn FĂ€llen ist der alleinerziehende Elternteil weiblich. Die Zahlen machen deutlich: Allein zu erziehen ist nichts Ungewöhnliches. Möchte man dem Buch „Ich bin dann mal Ex“ von BĂ€rbel Stolz trauen, dann liegt das vor allem daran, dass das Leben ohne Partner manchmal einfach einfacher wird. Mit einem Augenzwinkern berichtet Stolz von zahlreichen Frauen in ihrer Umgebung, die es satthaben, einem Perfektionswahn hinterherzuhasten, und am Ende merken, dass sie ohne ihren Partner vielleicht viel besser dran sind. 

Das liebe Geld

Aber was dann? Was, wenn ich den vermeintlichen „Störfaktor“ losgeworden bin und schließlich mit allen Entscheidungen und Verantwortlichkeiten allein dastehe und erkenne, dass es vielleicht nicht nur mein Partner, sondern auch meine eigenen DĂ€monen waren, die das Leben erschwerten und mich am Ende doch immer wieder einholen? Oder wenn ich plötzlich als der oder die Verlassene dastehe und mir eigentlich nichts mehr wĂŒnsche, als dass alles wieder „gut“ werde? NatĂŒrlich ist jede Beziehung und jede Lebenssituation einzigartig und natĂŒrlich ist es in sehr vielen FĂ€llen auch wirklich besser, an der richtigen Stelle einen Schlussstrich zu ziehen und getrennte Wege zu gehen. Allerdings ist es ebenso individuell unterschiedlich, wie leicht oder schwer das Leben im Anschluss weitergeht, und es hĂ€ngt vor allem von zwei Faktoren ab: nĂ€mlich dem finanziellen Hintergrund und dem sozialen Netzwerk.

TuSch!-Gruppe

Eine Trennung ist fĂŒr alle Seiten schwer. Damit Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien einen neutralen Ort haben, an dem sie ĂŒber ihre GefĂŒhle reden und sehen können, dass sie in der Situation nicht alleine sind, bietet der Kinderschutzbund DĂŒsseldorf die sogenannte TuSch!-Gruppe an. Begleitet durch pĂ€dagogische FachkrĂ€fte finden sie hier einen Ort, an dem ihre Wut und Trauer willkommen sind und sie Wege finden, mit diesen GefĂŒhlen umzugehen. Kontakt und Anmeldung per Telefon unter 0211.617 05 70 oder per E-Mail an hoelkeskamp@kinderschutzbund-duesseldorf.de

Corona-Pandemie

Ist der Alltag als alleinerziehendes Elternteil manchmal schon herausfordernd genug, können unvorhergesehene SchicksalsschlĂ€ge das Fass zum Überlaufen bringen. Wird das Kind oder Elternteil krank oder gibt es unvorhergesehene Situationen im Alltag, kann das, was im Alltag schon manchmal herausfordernd ist, einfach zu viel werden. Die Corona -Pandemie hat das spĂ€testens gezeigt: Alleinerziehende standen plötzlich vor der kaum realisierbaren Herausforderung, Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung allein zu stemmen und sind dabei kurz- oder langfristig an ihre Grenzen gekommen. Der Ausbau der Kinderbetreuung und finanzielle Entlastungen vom Staat halfen in dieser konkreten Situation wenig und brachten viele Familien weit ĂŒber ihre Belastungsgrenze hinaus. Viele Entlastungsangebote wurden in diesem Zuge angepasst, um die Situation zu verbessern. Allerdings leiden viele Eltern, die in der Zeit der Pandemie mit der Doppelbelastung zu kĂ€mpfen haben, heute vermehrt an psychosomatischen Erkrankungen, die durch die finanziellen Erleichterungen durch den Staat keine BerĂŒcksichtigung finden. Es ist wichtig, dass Eltern die Notwenigkeit, sich Hilfe zu suchen, rechtzeitig erkennen und diese auch annehmen.

Zahlreiche Hilfsangebote

Wenn das direkte Umfeld gerade keine Hilfe bietet, gibt es zahlreiche Adressen in und um DĂŒsseldorf, an die sich Alleinerziehende wenden können, um Austausch und Beistand zu finden. Vom Ortsverband alleinerziehender MĂŒtter und VĂ€ter ĂŒber Beratungsstellen bei DRK, Caritas, Awo und mehr bis hin zu Facebook-Gruppen wie „Alleinerziehend in DĂŒsseldorf“ gibt es die Möglichkeit, sich mit Menschen in einer Ă€hnlichen Lebenssituation auszutauschen und Rat und Beistand zu finden. Denn es ist wie immer im Leben: Wenn wir jemanden finden, dem es Ă€hnlich geht wie uns selbst und der uns versteht, fĂŒhlen wir uns gleich schon ein wenig besser und schöpfen neuen Mut und Kraft.

Im Mittelpunkt der Familie

Seit mehr als 20 Jahren informieren wir Eltern, Großeltern und alle, die mit Kindern leben oder arbeiten ĂŒber Neuigkeiten aus der Region, Veranstaltungen, Themen, Tipps und Angebote. Wir entdecken die Stadt und ihre Umgebung auch immer wieder neu – das Entdeckte teilen wir gerne mit euch.

Diese Seite verwendet Cookies.

Bitte erlauben Sie den Einsatz von Cookies, damit Sie diese Seite in vollem Funktionsumfang nutzen können.

Speichern Abbrechen Ok, einverstanden Tracking ablehnen