WĂ€hle deine persönlichen Lebensstufen. Wir versuchen dir nur die Inhalte anzuzeigen, die fĂŒr dich gerade zutreffend sind.

Seiteninhalt
Seiteninhalt
Sonne satt aber sicher

So langsam regt sich die Hoffnung auf bestÀndig gutes Wetter. Mit den Sonnenstrahlen, kommt auch das Thema Hautschutz auf den Tisch. Wir haben einmal zusammengefasst, was beim Sonnenschutz in welchem Alter wichtig ist.

Ein MĂ€dchen wird von seiner Mutter am Strand mit Sonnencreme eingecremt, im Hintergrund Meer

Juliane Faller

01.04.2024

Lesezeit 1 Minute

Endlich wieder draußen in der Sonne spielen, ins Planschbecken hĂŒpfen oder im Freibad herumtoben! Damit aus dem Sommerspaß kein Gesundheitsproblem wird, muss man sich vor zu viel Sonne schĂŒtzen. Welches Mittel dabei die richtige Wahl ist, kann je nach Alter stark variieren.

Babys im ersten Lebensjahr

Gerade die Haut von SĂ€uglingen und Babys ist sehr empfindlich und sollte direkter Sonneneinstahlung im Sommer so wenig wie möglich ausgesetzt sein. Der eigene UV-Schutz der Haut muss sich nĂ€mlich zunĂ€chst erst entwickeln. Deshalb suchen wir uns mit unserem Neugeborenen am besten ein schattiges PlĂ€tzchen und machen es uns dort an einem heißen Sommertag gemĂŒtlich. Wenn das Baby dann mobiler wird und auch das ein oder andere sonnige PlĂ€tzchen erkunden möchte, helfen SonnenhĂŒte und UV-Kleidung. Auf Sonnenschutzmittel sollte im ersten Lebensjahr noch nicht zurĂŒckgegriffen werden. Besonders wichtig ist es natĂŒrlich auch, auf eine ausreichende FlĂŒssigkeitsaufnahme der Kleinen zu achten. So sollten gestillte Babys an heißen Tagen hĂ€ufiger angelegt werden.

Kleinkinder

Werden Kinder dann Ă€lter, wird ihr Bewegungsradius grĂ¶ĂŸer und ihre Aufenthaltszeit in der Sonne lĂ€nger. Auch das ist wichtig, denn um einem Mangel an Vitamin D vorzubeugen ist es notwendig, regelmĂ€ĂŸig Sonneneinstrahlung ĂŒber die Haut an Gesicht und Armen aufnehmen zu können. Dabei ist aber unbedingt auf das gesunde Maß zu achten: Kleinkinder ĂŒber einem Jahr sollten gerade im Hochsommer hauptsĂ€chlich in schattigen Ecken spielen. Wenn es die Kinder dann doch in die Sonne treibt ist eine Sonnencreme und eine schĂŒtzende Kopfbedeckung die Kopf, Ohren und Nacken bedeckt gleichermaßen wichtig. Auf einen entsprechenden Schutz sollte auch bei bedecktem Himmel geachtet werden, denn auch Wolken schĂŒtzen nur beding vor der UV-Strahlung. Das Sonnenschutzmittel sollte UV-A- und UV-B-Strahlen blocken einem Lichtschutzfaktor von 30 haben. Bei einem lĂ€ngeren Aufenthalt in der Sonne muss unbedingt nachgecremt werden.

Schulkinder

Schulkinder können schon lernen, sich selbststĂ€ndig einzucremen und sollten die Wichtigkeit des Sonnenschutzes regelmĂ€ĂŸig vermittelt bekommen. UV-Sichere Kleidung und Kopfbedeckungen bieten eine zusĂ€tzliche Sicherheit. Es empfiehlt sich, auch Ă€ltere Kinder eine halbe Stunde vor dem Verlassen des Hauses beim eincremen zu unterstĂŒtzen, damit schwer erreichbarere Stellen nicht gefĂ€hrdet sind.

Und ebenso wichtig: Eltern sollten mit gutem Beispiel voran gehen und nach der ganzen Cremearbeit am Kind, nicht den eigenen RĂŒcken vergessen!


Weitere Infos zum Sonnenschutz bei Kindern findet ihr hier.

Im Mittelpunkt der Familie

Seit mehr als 20 Jahren informieren wir Eltern, Großeltern und alle, die mit Kindern leben oder arbeiten ĂŒber Neuigkeiten aus der Region, Veranstaltungen, Themen, Tipps und Angebote. Wir entdecken die Stadt und ihre Umgebung auch immer wieder neu – das Entdeckte teilen wir gerne mit euch.

Diese Seite verwendet Cookies.

Bitte erlauben Sie den Einsatz von Cookies, damit Sie diese Seite in vollem Funktionsumfang nutzen können.

Speichern Abbrechen Ok, einverstanden Tracking ablehnen