WĂ€hle deine persönlichen Lebensstufen. Wir versuchen dir nur die Inhalte anzuzeigen, die fĂŒr dich gerade zutreffend sind.

Seiteninhalt
Seiteninhalt
Ein großes GeschĂ€ft fĂŒr die Nachhaltigkeit

Meist werden mit dem Begriff Nachhaltigkeit komplizierte Prozesse moderner Technologien und Zukunftsvisionen mit Entwicklungspotenzial verbunden. Dabei gerÀt in Vergessenheit, dass es einfache Lösungen aus der Vergangenheit lÀngst gibt.

Eine Mutter hĂ€lt ihr Baby ĂŒber dem Waschbecken ab und das macht Pipi

Andrea Vogelgesang

04.09.2023

Lesezeit 3 Minuten

Schon vor der Geburt ihres Sohnes stand fĂŒr Lea fest, dass ihr Grundsatz, nachhaltig zu leben, nicht an dem Gebrauch von Fertigwindeln scheitern sollte. „Das ist etwas, das 2023 einfach nicht mehr geht, fĂŒr uns nicht und fĂŒr niemanden. Mein Freund und ich wollten weder uns selbst noch die Zukunft unseres Sohnes, einfach aller Kinder, mit der Nutzung von so vielen Wegwerf-Produkten belasten. Plastikwindeln sind keine alternativlose Variante“, da ist sich die junge Mutter sicher. Denn es werde weltweit tagtĂ€glich ein unfassbarer MĂŒllberg produziert, so Lea, bei dem es sich praktisch um SondermĂŒll handele, da in den auf dem Markt erhĂ€ltlichen Windeln so viele unterschiedliche Materialschichten enthalten seien. So setzt die 36-JĂ€hrige seit ĂŒber einem Jahr die Idee von „Windelfrei“ in die Praxis um – und sie ist begeistert.

Gut beraten

Mit fachlichem Rat und praktischen Tipps begleitet sie dabei die Windelberaterin, Maia Kessler, die gleichzeitig eine Freundin aus Kindertagen ist. Diese betont im GesprĂ€ch erst mal weniger praktisch-funktionale Aspekte als vielmehr die emotionale Ebene: „Der Ausscheidungsvorgang ist als ein GrundbedĂŒrfnis anzusehen wie Kuscheln und Liebe. DafĂŒr gibt es das Fachwort Elimination Communication, das sinngemĂ€ĂŸ bedeutet, dass das Baby seine Ausscheidung sozusagen ankĂŒndigt, was eine sensible Kommunikation voraussetzt und stĂ€rkt. Dieser Prozess gehört zur Grundkommunika-tionsbasis, Eltern nehmen die BedĂŒrfnisse ihres Nachwuchses achtsam wahr.“

Schreien, um nicht in die Windel zu machen

Maia Kessler, selbst Mutter von zwei kleinen Kindern, hat bei Rita Messmer, die das Konzept „Windelfrei“ in der Schweiz und Europa bekannt gemacht hat, eine halbjĂ€hrige Ausbildung fĂŒr nachhaltiges und natĂŒrliches Wickeln mit AbschlussprĂŒfung abgelegt.  Zu den Lerninhalten gehört es, die Zeichen der SĂ€uglinge zu verstehen: mit Meckern, Strampeln oder einem in sich gekehrten Blick wĂŒrden sie signalisieren, dass sie mal mĂŒssten. Maia Kessler berichtet mit Begeisterung und Idealismus ĂŒber Theorie und Praxiserfahrungen: „Schon Neugeborene sind in der Lage, zu kommunizieren, bevor es losgeht und ,warten‘ auf das Töpfchen, denn sie haben den Instinkt, sich nicht beschmutzen zu wollen. Ich selbst habe meine Kinder zu 100 Prozent abgehalten, das hat gut funktioniert.“ Das legt die Schlussfolgerung nahe, dass Babys nicht, wie gemeinhin gedacht, im Nachhinein schreien, wenn die Windel voll ist, sondern im Gegenteil zuvor, weil sie genau das vermeiden wollen.

PortrÀt von Maia Kessler vor rauer Betonwand

Maia Kessler bietet Einzel- und Paarberatung oder Workshops zu allen Fragen rund um „Windelfrei“ und Stoffwindeltypen an. Außerdem vermietet sie Test- und Newborn-pakete mit entsprechenden Tipps zu jedem Windeltyp. Ihr Motto: „Ich will meine Erfahrungen in die Welt tragen und aus Überzeugung von meinen Erfahrungen berichten.“ Mehr dazu erfĂ€hrst du unter natuerlichkinderleicht.de.

Neuer Trend sehr alt

Eigentlich ist die Erfindung der Wegwerfwindel zeitgeschichtlich gesehen neu, denn erst seit 1961 wird sie in den IndustrielĂ€ndern vermarktet. In vielen Regionen der Welt wurden und werden ĂŒberhaupt keine Windeln oder nur welche in der auswaschbaren Stoffvariante benutzt. Das fĂŒr viele gewagt und modern klingende Konzept „Windelfrei“ gehört an vielen Orten seit jeher und bis heute selbstverstĂ€ndlich zum Lebensalltag mit SĂ€uglingen und Kleinkindern. Ohne den Begriff zu kennen, halten junge Eltern weltweit intuitiv und ganz natĂŒrlich ĂŒber die Ausscheidungskommunikation ihren Nachwuchs ohne Windeln trocken. In die deutschen Kinderstuben zieht nun unter anderem dank Rita Messmer seit 2000 allmĂ€hlich diese natĂŒrliche Variante wieder ein. Ebenso, wie Neugeborene mit eindeutigen Zeichen Hunger, Schmerzen oder MĂŒdigkeit anzeigen, kĂŒndigen sie Ausscheidungen an. Es handelt sich um einen bedĂŒrfnisorientierten und entwicklungspsychologisch abgestimmten Prozess. Expert:innen betonen, dass dieser aber nur funktioniere, wenn er ausreichend trainiert werde. Ansonsten wĂŒrden Babys die FĂ€higkeit bis zum sechsten Lebensmonat wieder verlieren.

Stoffwindel als Hilfe

Maia Kessler merkt an, dass junge Eltern ĂŒber einen sensiblen Kommunikationskanal mit ihrem Nachwuchs hinaus auch ein GespĂŒr fĂŒr Standardsituationen bekĂ€men, wie zum Beispiel, dass das Baby in der Regel nach dem Schlafen oder Trinken verdaue oder ausscheide und abgehalten werden mĂŒsse. Ein großer Vorteil dabei liege zudem darin, dass der Popo nicht verschmiert werde, also sauberer bliebe. Doch sie weist darauf hin, dass der Begriff „windelfrei“ nicht bedeute, dass gar keine Windel zum Einsatz kĂ€me. Lea kennt sich mit ihrem inzwischen ĂŒber einem Jahr alten Sohn gut mit dem dazugehörigen Equipment aus. Sie nutzt ein Stoffwindel-System, das aus einer bunten Überhose aus PUL (Polyurethanlaminat) besteht, in die Mullwindeln eingelegt oder passende Einlagen eingeknöpft werden können. Die Überhose lĂ€sst sich abwischen, auslĂŒften oder kommt bei grĂ¶ĂŸeren Verschmutzungen in die Maschine. Die Einlagen wĂ€scht sie ungefĂ€hr zwei bis drei Mal in der Woche bei 60 Grad. Es gibt aber auch andere Stoffwindelsysteme, zum Beispiel aus Wolle, da ist fĂŒr alle BedĂŒrfnisse und Vorlieben etwas dabei. Lea hat auch Ermutigung von ihrer Großmutter bekommen, die das Projekt „Windelfrei“ bei ihrem Urenkel von Anfang an mit verfolgt hat und es gar nicht komisch fand. Stoffwindeln gab es frĂŒher nur und das alles sei damals nur mit HandwĂ€sche zu schaffen gewesen. Umso mehr spreche heutzutage fĂŒr das Konzept mit dem Luxus von Waschmaschinen, so Lea.

Im Mittelpunkt der Familie

Seit mehr als 20 Jahren informieren wir Eltern, Großeltern und alle, die mit Kindern leben oder arbeiten ĂŒber Neuigkeiten aus der Region, Veranstaltungen, Themen, Tipps und Angebote. Wir entdecken die Stadt und ihre Umgebung auch immer wieder neu – das Entdeckte teilen wir gerne mit euch.

Diese Seite verwendet Cookies.

Bitte erlauben Sie den Einsatz von Cookies, damit Sie diese Seite in vollem Funktionsumfang nutzen können.

Speichern Abbrechen Ok, einverstanden Tracking ablehnen